Alltagsgschichtln | Gesundheit

Pflanzen verbessern das Raumklima – pimp up your home! #maximaCOMEPASS

Dezember 3, 2017

Mit diesem Beitrag nehme ich am #maximaCOMEPASS teil! Nähere Informationen findet ihr hier.

Kurz und knackig – Pflanzen filtern Schadstoffe aus der Raumluft, erhöhen den Sauerstoffgehalt und die Luftfeuchtigkeit! Schon 2 bis 3 Pflanzen reichen aus um die Luft einer Wohnfläche von 10m2 zu verbessern. Ausserdem eignen sich Pflanzen hervorragend um ein Zimmer optisch aufzuwerten.

Im Internet findet man viele Beiträge zu diesem Thema. Auch ich habe mich bei einigen Seiten schlau gemacht bevor ich über Jahre hinweg zu einem richtigen Pflanzennerd mutiert bin. Doch mein erstrangiger Gedanke galt meiner Gesundheit. Mein Immunsystem braucht Unterstützung im Kampf gegen Krankheitserreger und meine Atemwege, vor allem die Lunge, sind ohne meine Mithilfe nicht mehr in der Lage ihren Job ordentlich zu machen. Nämlich Schadstoffe und Krankheitserreger aus der Atemluft zu filtern und eine optimale Befeuchtung aufrecht zu erhalten. Wenn es euch interessiert was man gegen trockene Heizungsluft, ständige Erkältungen, trockene Augen und Haut tun kann stöbert doch ein intensiver in meinem Blog. Hier geht es zum Artikel über das Sicca Syndrom, welches auch der Grund ist warum ich mich mit luftreinigenden Pflanzen beschäftige.

Neben der Fähigkeit die Raumluft zu verbessern werten Pflanzen den Wohnraum optisch auf. Hier seht ihr mein Wohnzimmerregal aus Mangoholz im Dezember inkl. Adventkalender.

Schadstoffe in den Wohnräumen

Schadstoffe welche die Raumluft negativ beeinträchtigen, wie vor allem bei Formaldehyd, Benzol und Trichlorethylen wurde eine mögliche karzinogene und teratogene Wirkung festgestellt. Diese Schadstoffe können enthalten sein in Bodenbelägen, Fassaden, Tapeten und Wandfarben, Teppichen, Möbeln, Span- und Pressfaserplatten, Klebstoffen, Farben, Lacken, Holzschutzmitteln, elektronischen Bauteilen, Klebstoffen und Lacken. Diese Schadstoffe verdunsten und sammeln sich in der Raumluft.

Besonders in den kalten Monaten belastet trockene Luft die Atemwege. Durch die geringe Luftfeuchtigkeit ist die Raumluft viel staubhaltiger als bei einer optimalen relativen Luftfeuchtigkeit. Für Hausstauballergiker und Menschen mit Atemwegsproblemen eine unangenehme Belastung.

Symptome, die durch eine erhöhte Konzentration von Schadstoffen in der Raumluft, auftreten können sind  Kopfschmerzen, Müdigkeit, Kreislaufschwäche und Konzentrationsschwierigkeiten, ganz abgesehen von hartnäckigen Atemwegserkrankungen, Asthma und Allergien. Zusammengefasst wird dies Sick-Building-Syndrom genannt. Mehr hierzu könnt ihr auf gesund.co.at nachlesen.

Kohlendioxid wird von Pflanzen aufgenommen und im Gegenzug Sauerstoff abgegeben. Sie erhöhen also den Sauerstoffgehalt der Raumluft. Das fördert die Konzentrationsfähigkeit. Pflanzen, die viel Sauerstoff abgeben eignen sich besonders gut um in der Arbeit für eine bessere Raumluft zu sorgen.

NASA-Forscher empfehlen für ausreichende Luftreinigungswirkung mindestens eine Pflanze pro 9 m².

Messgeräte zur Messung der relativen Luftfeuchtigkeit

Zu allererst empfehle ich euch ein Hydrometer zu kaufen. Dieses misst die relative Luftfeuchtigkeit, welche zwischen 40 – 60% liegen sollte. Ich selbst habe eines im Wohnzimmer, Schlafzimmer und im Büro. Wenn Pflanzen nicht ausreichen um die Luftfeuchtigkeit stabil über 40% zu halten kommt bei mir ein Luftwäscher oder Luftbefeuchter zum Einsatz.

Schadstoffe können leider nicht selbst gemessen werden. Es gibt aber spezielle Labors, die das machen. Hier habe ich zum Beispiel eine Apotheke aus Deutschland gefunden, die das macht. Selbst habe ich solche Tests noch nicht durchführen lassen, denn sie sind nicht billig.

Pflanzen für ein gutes Raumklima

Fast alle Pflanzen gedeihen auch in Hydrokultur statt in Blumenerde. Ersteres sorgt noch zusätzlich für eine höhere Luftfeuchtigkeit.

Einblatt / Spathiphyllum Mauna Loa

Bildergebnis für Spathiphyllum Mauna Loa
Bild: www.plantsrescue.com

Sehr pflegeleicht, verzeiht Pflegefehler, gute Wahl für Anfänger.

Standort: hell, keine direkte Sonneneinstrahlung, wächst auch noch an lichtärmeren Standorten, mäßig gießen

Diese Pflanze ist eine von wenigen die laut der Tabelle aus Wikipedia alle der dort aufgelisteten Schadstoffe filtert! Benzol, Formaldehyd, Trichlorethen, Xylol, Toluol und Ammoniak. Ein Must-Have für jeden Wohnraum! Giftg für Haustiere!


Bambuspalme / Chamaedorea seifrizii

Bild: www.plantsrescue.com

Standort: wenig Licht, daher gut geeignet für schattige Standorte, feucht halten, im Winter reicht 1x/Monat gießen

Diese Pflanze darf ebenfalls in keinem Wohnraum fehlen! Filtert Benzol, Formaldehyd, Trichlorethen, Xylol und Toluol. Ungiftig, eignet sich daher für einen Haushalt mit Kindern und Haustieren.


 Grünlilie – Chlorophytum comosum

Bild: www.plantrescue.com

Schnell wachsend und pflegeleicht. Gibt es in verschiedenen Farben. Bildet viele Ableger und kann daher ganz leicht selbst vermehrt werden.

Standort: sonnig, verträgt aber auch schattige Plätzchen, ständig leicht feucht halten

Diese Pflanze ist ein toller Sauerstofflieferant und filtert sehr gut Formaldehyd, Xylol und Toluol aus der Luft. Auch diverse Ausdünstungen von Tapeten, Isoliermaterialien, Reinigungsmitteln oder Druckertoner schafft diese „Lufterfrischungsmaschine”, wie sie von pflanzenfreude.de genannt wird. Ungiftig, eignet sich daher für einen Haushalt mit Kindern und Haustieren.


Efeu – Hedera helix

Bild: www.plantrescue.com

Empfindlich in der Haltung, mag es im Winter kühl und überlebt in beheizen Räumen nicht bzw. wird anfällig für Schädlinge

Standort: mag es lieber schattig bis hell, mäßig gießen

Pflanze mit der höchsten luftreinigenden Wirkung! Der Benzolfilter schlechthin (90% Benzol innerhalb von 24 Stunden laut www.zentrum-der-gesundheit.de), Formaldehyd, Xylol, Toluol und Trichlorethylen. (Ob letzteres stimmt kann ich leider nicht genau sagen, denn die Tabelle auf Wikipedia weißt in den Sprachen deutsch und englisch Unterschiede auf. Die NASA Studie zeigt nach meiner Interpretation nur einen geringen Abbau von TCE auf.) Giftig für Haustiere!


Bogenhanf / Sansevieria trifasciata ‘Laurentii’

Bild: www.plantrescue.com

Pflegeleicht, auch für kleine Räume sehr gut geeignet, gibt es in verschiedenen Größen und findet daher auch Platz auf der Fensterbank.

Standort: hell, liebt Sonne, spärliches Wachstum im Schatten, 1x/Woche gießt reicht aus

Filtert Benzol, Formaldehyd, Trichlorethylen, Xylol und Toluol. Starker Sauerstoffproduzent, Wandelt Kohlendioxid in Sauerstoff um. Das macht der Bogenhanf allerdings nur in der Nacht. Daher eignet er sich ideal für das Schlafzimmer! Giftig für Haustiere!


Drachenbaum / Dracaena marginata, deremensis “Warneckii” und “Janet Craig”

Dracena Warneckii / Bild: www.etsy.com

Benötigt wenig Pflege, viele verschiedene Varianten.

Standort: hell bis halbschattig, braucht wenig Wasser

Drachenbäume sind pflegeleichte Raumluftverbesserer und filtern unter anderem Formaldehyd (70% Benzol innerhalb von 24 Stunden laut www.zentrum-der-gesundheit.de), Trichlorethylen und Formaldehyd. Nur die Sorte marginata filtert zusätzlich Xylol und Toluol. Janet Craig ist jene Sorte mit einer sehr hohen Absorption von Formaldehyd. Giftig für Haustiere!


Baumfreund / Philodendron cordatum, bipinnatifidum und domesticum

Bild: www.etsy.com

Schnell wachsend und pflegeleicht. Blattform: herzförmig. Leicht zu verwechseln mit der Efeutute. Ideal für Pflanzenampeln.

Standort: hell ohne direkte Sonneneinstrahlung, 1x/Woche gießen reicht aus

Der Philodendron filter Formaldehyd aus der Raumluft. Giftig für Haustiere!


Efeutute / Epipremnum aureum

Bild: www.etsy.com

Schnell wachsend und pflegeleicht. Leicht zu verwechseln mit dem Philodendron. Blattform: Enden laufen spitz zusammen, weniger herzförmig als beim Baumfreund. Klettert gerne.

Standort: hell bis halbschattig, aber auch lichtarm, 1x/Woche gießen reicht aus

Die Efeutute reinigt die Raumluft größtenteils von Benzol, Formaldehyd, Xylol, Toluol, Kohlendioxid und neutralisiert Gerüche wie z.B. Nikotin. Giftig für Haustiere!


Fensterblatt / Monstera

Bildergebnis für Monstera
Bidl: www.gardenista.com, Photograph:courtesy of CenteroftheWebb

pflegeleicht, braucht viel Platz und eignet sich daher weniger für kleine Räume, ist aber der Blickfang schlechthin!

Standort: hell-halbschattig, muss nicht viel gegossen werden, liebt feuchte Luft

Große Blattoberfläche, daher super Pflanze um die Luftfeuchtigkeit im Raum zu erhöhen. Starker Sauerstoffproduzent. Die Filterung von Schadstoffen ist eher bescheiden. Giftig für Haustiere!


Birkenfeige / Ficus Benjamina

Bild: www.plantopedia.com

Pflegeleicht, Standortwechsel oder Lichtmangel führen schnell zum Abwurf der Blätter.

Standort: hell, mäßig gießen.

Ideal für Raucherräume! Baut täglich den Nikotin-Qualm von 2 Zigaretten in einem 4 x 2 Meter-Zimmer ab. (Quelle: www.seeberger-pflanzenhof.de) Filtert Formaldehyd, Xylol und Toluol. Giftig für Haustiere!


Schweigohr / Dieffenbachia

Bild: www.plantcaretoday.com

Dies Pflanze wird auf vielen Beiträgen im Internet als tolle luftreinigende Pflanze beworben, doch in der Tabelle von Wikipedia schneidet sie nicht besonders gut ab. Ich erwähne sie desshalb weil ich sie ohne schlechtem Gewissen nicht empfehlen kann! Familien mit Kindern und Haustieren und Menschen die Probleme mit ihren Schleimhäuten haben sollten diese Pflanze meiden. Alle Pflanzenteile sind sehr giftig, auch das abfließende Gießwasser. Mehr Informationen findet ihr hier.

Stellt wenig Ansprüche, liebt feuchte Luft.

Standort: hell, keine direkte Sonne, viel Wasser

Starker Sauerstoffproduzent und natürlicher Luftbefeuchter. Die großen Blätter reinigen besonders viel Schadstoffe aus der Raumluft.



Neben intensiver Durchsicht von Informationen diverser Webseiten zu diesem Thema, habe ich mich vorrangig an der NASA Studie von Wolverton, B. C., et al. Interior landscape plants for indoor air pollution abatement: final report und den Wikipediaeintrag “Liste von luftreinigenden Pflanzen“. Dieser weist jedoch im Vergleich zu dem englischsprachigen Unterschiede auf  – was mich sehr ärgert und meine Zusammenfassung erschwert. Daher kann ich die Richtigkeit der Informationen nicht garantieren.


Update: 06.12.2017

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.