Allheilmittel | Haut und Haar

Medizinische Vollbäder

Juli 13, 2017
Medizinisches Vollbad

Zum einen dient ein Bad der Entspannung, doch mit den richtigen Zutaten verwandelt sich das Badeerlebnis in eine begleitende Therapieform um trockener Haut entgegenzuwirken. Zum anderen können bei entsprechender Verwendung von basischen Badezusätzen, die im Bindegewebe als Schlacken abgelagerten Säuren und Gifte ausgeschieden werden. Medizinische Vollbäder können helfen, dem Körper etwas Gutes zu tun!

Womöglich habt ihr schon meine Beiträge zum Thema Sicca Syndrom gelesen, in denen ich beschreibe, was es mit chronisch trockenen Schleimhäuten auf sich hat. Eine weitere Form des Sicca Syndroms betrifft meine Haut. Die Schweißproduktion ist in meinem Fall gestört. Ich schwitze fast nicht. Viele würden an dieser Stelle sagen sie wären froh wenn das bei ihnen auch so wäre. Doch Schweißdrüsen haben unter anderem die Aufgabe Säuren aus dem Körper zu transportieren. Ist dieser Mechanismus gestört, neigt der Körper zur Übersäuerung. Das Immunsystem ist geschwächt, Infektionen mit Bakterien, Pilze oder Viren treten häufiger auf und auch Haarausfall könnte ein Symptom eines übersäuerten Organismus sein. Weiters werden Schlacken (mit Mineralien neutralisierte Säuren) im Bindegewebe eingelagert, da die zuständigen Organe mit der Ausscheidung überfordert sind.

Abhilfe schafft einerseits mehr basische Lebensmittel zu sich zu nehmen und andererseits basische Vollbäder und/oder Fußbäder in den Alltag zu integrieren. Kartoffeln, Karotten, Pastinaken, Smoothies, Mehl und Kaffee aus Lupinen, Mandelmus, diverse Kräuter und Sprossen sind nur ein kleiner Auszug von basischen Lebensmitteln. Wenn möglich sollten Fastfood, Fertiggerichte, Softdrinks, konventionelle Süßspeisen, Kaffee, Alkohol und Nikotin vermieden werden. Nicht mal ich selbst schaffe es alles “Schlechte” gänzlich zu vermeiden. Im Gegenteil, es würde mich total unglücklich machen radikal auf alles verzichten zu müssen. Ich esse auch gern mal einen Burger von McDonalds oder ein Kebap, ganz einfach weil man nicht immer auf einen gesunden Lebensstil schauen will und kann. Doch eine drastische Reduktion der eben genannten Beispiele und die Integration von frischem Gemüse, Kräutern und leckeren selbst gepressten Säften reicht vollkommen aus um einen Schritt in die richtige richtige Richtung zu machen. Schaut euch doch einiger meiner Rezepte an, vielleicht ist das eine oder andere dabei, dass euch schmecken wird. Nun zum Thema medizinische Vollbäder.

Medizinische Vollbäder

1x in der Woche gönne ich mir zum einen ein Bad mit Natron und zum anderen eines mit Salz aus dem toten Meer. Beides habe ich in großen Mengen über Amazon bestellt.

Badezusätze

Natriumhydrogencarbonat – Natron

Natron erhöht den pH Wert des Wassers, sprich macht es basischer. Das fördert die Ausscheidung von Säuren und aktiviert die körpereigene Rückfettung. Als Pluspunkt löst es auch noch die Hornhaut an den Füßen.

Zum Badewasser fügt ihr ca. 100g Natron hinzu. Die Badedauer sollte 1h nicht unterschreiten, da es Zeit braucht bis die Entsäuerung in die Gänge kommt. Verwendet keine anderen Zusätze wie Öle, Duschgels oder Haarshampoos! Ein anschließendes Eincremen erst nach ca. 1 Stunde.

Ein Natronbad kann durstig machen. Stellt euch ein Glas Wasser und/oder Tee bereit. Gerne auch frisches Obst falls ihr hungrig werdet. Am liebsten genieße ich mein Bad mit einer Duftlampe im Raum. Lavendel oder Teebaumöl mag ich sehr. Da mein Kreislauf nicht der stabilste ist lasse ich die Badezimmertüre einen Spalt breit offen, damit die Luft zirkulieren kann. Die Badezeit kann ganz schön lange dauern! Überlegt euch am Besten vorher wie ihr euch beschäftigen könnt.

Auf meiner Suche nach alternativen zum Haarshampoo habe ich meine Haare eine zeitlang mit Natron gewaschen. Viele mögen das vertragen, ich leider nicht, da meine Kopfhaut und Haare ebenfalls sehr trocken sind. Mir sind schlicht weg noch mehr Haare ausgefallen als üblich. Zum Haarewaschen verwende ich daher nur mehr Lavaerde und verdünntem Apfelessig. (hier geht es zum Beitrag).

Totes Meer Badesalz

Verwende ich hauptsächlich um meiner trockenen und entzündeten Haut etwas gutes zu tun. Hilft angeblich auch bei rheumatischen Beschwerden und diversen Hautkrankheiten. Die regelmäßige Anwendung tut meiner Haut sehr gut!

Für ein Vollbad löse ich 1kg Totes Meer Badesalz auf. Im Gegensatz zu dem Bad mit Natron kann die Badezeit auf ca. 30min reduziert werden. Auch hier gilt besser keine Zusätze zu verwenden und die Haut erst nach ca. 1 Stunde einzucremen.

Als Lotion verwende ich eine selbst gemachte Creme, die eigentlich für mein Gesicht benutze. Doch ich habe bemerkt, dass sie auch für meinen Körper geeignet ist.

Update: 04.01.2018

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.